01.04.2017

Trödel auf dem Leopoldplatz


Zwischen den eng gestellten Trödelständen drängen sich beim heutigen schönen Wetter die Leute. Hinter mir gibt es 'alles auf dem Tisch für nur einen Euro'. Der Mensch vom Stand gegenüber kommt gucken, was ich mache, Zeichnen ist ok und uninteressant.

 

Ein paar Meter weiter - ich stehe unbemerkt und man unterhält sich. Sie: 'Im Alter muß man sich zwischen Kuh und Zicke entscheiden.' Sie habe Kuh gewählt, Zicken seien faltig. Während ich noch über mich nachdenke - eher Zicke, Falten sind mir egal - bemerkt sie mich, vermutet dass ich schreibe - was und vor allem warum wohl? Putins Geheimdienst vermutlich, aber sie kommt doch gucken. Zeichnen findet sie gut, besser als schreiben, nur das angefangenen Bild ihrer Person sei häßlich. Ist ja noch nicht fertig. So jung wie ich wolle sie übrigens nicht mehr sein (ich kann also die Zicke/Kuh-Entscheidung aufschieben) - wg. der Arbeit. Sie habe gern gearbeitet, aber heute sei das Krieg. Und hier am Stand, ist das keine Arbeit. 'Ne, das ist reiner Spaß.'

 

Am Eingang neben der Kirche werden die Kartons langsam weggepackt. Ich stehe an einem Poller, neben einer Kiste mit (abgenutzten) Feilen, Schraubenziehern- und Schlüsseln. Dauernd fragen mich Leute, was die Werkzeuge kosten sollen, der Typ vom Stand hockt weiter weg - er hat offenbar allerlei Kisten mit Waren aller Art, ruft aber nach meinem mittlerweile routinierten Hinweis immer '2 Euro das Stück'. Niemand kauft was.

Keine Kommentare: