28.03.2017

Berliner Congress Center | Haus des Lehrers



Letzte Woche im Café Einstein an der Otto-Braun-Straße mit Panaromasitzplatz. Früher tauchte das Kongresszentrum immer so unvermittelt auf, wo ich es gar nicht vermutete, wenn ich am Alexanderplatz um Orientierung rang. Ein Ort, der mir den Eindruck vermittelte, dass in Berlin jederzeit mit rätselhaften Begegnungen zu rechnen ist. (ein Eindruck, der sich oft bestätigte)


Der jetzige Leiter des BCC wird mit der Feststellung zitiert, dass in der Zeit, in der die beiden Häuser als ungleiches Paar errichtet wurden, noch Freiräume für Architekten bestanden (60er). Also zwar in der DDR errichtet (und Tagungsort der Volkskammer bis zur Fertigstellung des Palastes der Republik), aber auch noch nach der Wende als richtige Architektur angesehen.


Wegen des „Erbes“ des Kongresszentrums 1989 wurde jenes im Tiergarten nicht mehr für Kongresse benutzt und zum „Haus der Kulturen der Welt“ umgewandelt. U.a.der Chaos Computer Club tagte mehrere Jahre im BCC. Es wird ebenso wie das Haus des Lehrers von einer Wohnungsbaugesellschaft betrieben, die in letzterem ihre Verwaltungsräume hat.

Keine Kommentare: