12.01.2017

Berliner Dom

Kirchen, vor allem so prunkvolle, von innen zu zeichnen, ist eine Herausforderung. So lief ich im Dom hin und her und wußte nicht, wo ich anfangen sollte. Die Treppe führte mich auf die Empore, wo ich angenehm und warm sitzen und erst mal den Blick wandern lassen konnte. Mit Bleistift zeichnete ich grob die drei Bögen und die Rundung der Kuppel, dann fing ich mit Tinte mit den beiden Figuren auf den Säulen an (Zwingli und Luther), dann die Säulen, die daneben usw. bis sich der Raum langsam mit Linien füllte. Farbe folgte. Die Glasfenster habe ich zuhause nach einem Foto coloriert, denn es wurde schon dunkel im Dom und ich konnte nicht mehr viel erkennen.
Der Ausschnitt zeigt den Teil oberhalb der Kanzel (in der Mitte zu erkennen) und des Altars (im rechten Bogen unter den bunten Fenstern, nicht mehr mit auf dem Bild).


Danach habe ich im Dommuseum (noch ein Stockwerk höher) zwei Modelle von Engelkonsolen auf schon vorher präparierte Postkarten gezeichnet.



Keine Kommentare: