27.07.2016

Periplaneta

Ich hatte mich vertan – am Montag war keine Lesung im Periplaneta, Verlag und Literaturcafé, Bornholmer Straße, aber wir bekamen Bier und Wein, um zu zeichnen und zu stricken und erfuhren vom Verlagsmitarbeiter einiges über Kakerlaken (Periplaneta americana: amerikanische Großschabe), etwa, dass sie dreigeteilte Gehirne haben und die Fühler am Hinterteil schon einen Laufbefehl geben können noch ehe die Information aus den Fühlern bis zum Kopf gelangt ist. Die eine Zeit lang vom Verlag gehaltenen Exemplare, die als Modelle fürs Logo dienten, hätten die in Kakerlaken-Foren genannte Lebenserwartung um einiges übertroffen, eventuell weil sie oft Gummibärchen und Schokolade zu fressen bekamen. Schließlich gab Thomas Manegold eine Kurzlesung aus eigener Feder.

Keine Kommentare: