30.03.2012

messe nord gespenster

messenord1_300112messenord2_300112

der kaffee vom backshop s station messe nord war heute morgen nicht stark genug, um wiederzubeleben.
vorbeischwebende gespenster, ebenfalls in unterschiedlichen lebendigkeits-graden

this morning coffee from the 'backshop' at s station messe nord was not strong enough to reanimate. passing by ghosts, in varying levels of 'liveness' too.

29.03.2012

jaffestr 280312

jaffestr 280312
kipplaster fahren rein und raus, den schutt weg.
dreck fällt runter und wird von einer kleinen kehrmaschine aufgewischt.

dumper trucks drive in and out and carry away deutschlandhalle rubble. 
dirt falls of and is washed away by small street sweeper.

zum abschluß der serie zusammanfassende | to finalize that series summary post on USk-blog

28.03.2012

Sonntagsspaziergang2

Noch ein Nachtrag zu Sonntag, neben dem Skizzenbuch habe ich auch einen Postkartenblock von Hahnemühle 10 x 15 cm ausprobiert:
Kapelle in Klein-Glienicke


Haus in der Hans-Sachs-Straße, Lichterfelde.




Haus in der Curtiusstraße, Lichterfelde






27.03.2012

Berlin Friedrichshain in the Early Morning

Boxhagener Str. near Ostkreuz - the left version drawn on location, the one on the right copied at home. 
Weserstr. Ecke Holteistr., wash added at home.
Boxhagener Str. near Ostkreuz again, this time the washes added from memory at home.

26.03.2012

Glienicker Park

Ein paar schnelle Skizzen von gestern: Spaziergang im Glienicker Park auf der linken Seite des Königswegs, wo das Jagdschloß ist. Dort ist eine kleine Siedlung, in die man zu Mauerzeiten von der Westseite aus hineingucken konnte. Heute ist nichts mehr von der Mauer zu sehen. Die Spaziergänger diskutieren und rätseln, wo war Westen und Osten.
Hier der Blick zum Babelsberger Schloß und Pumpwerk vom Jagdschloß Glienicke aus (ganz rechts auf dem Bild angeschnitten.)


Es sind nur Minutenskizzen, Erinnerungsstützen für spätere Plein-Air Bilder. Unten das Pumpwerk für Schloß Babelsberg.


Die Füller mit der Sepiafarbenen Tinte wollten nicht so fließen, sonst hätte ich mehr Lust gehabt, die Skizzen etwas detaillierter zu gestalten.


Blick aus dem Park auf das Schloß Glienicke auf der rechten Seite des Königswegs, wenn man auf die Glienicker Brücke zufährt.


Ein Nebengebäude des Schlosses. Man kann sich einmal um die eigene Achse drehen und hat immer einen schönen Blick. Das nennt man ja wohl mal eine gute Gartengestaltung.



Leider hatte ich diesen schönen schwarzen Rollerpen nicht mit, schon wieder verbummelt. Die Pferdeskizzen von letztem Dienstag habe ich damit gezeichnet. Allerdings löst sich die Farbe stark an.


20.03.2012

Mark in Maibachufer!

Letzte Freitag war ich mit Catalina in den türkischen Markt in Kreuzberg. Es gibt immer viel zu zeichnen dort.
Turkish Market
Am Ende des Marktes gibt es eine Terrase, wo immer Musik gespielt wird.
Turkish Market1

19.03.2012

Radtour am Wochenende

Mit dem Fahrrad von Lichterfelde-West nach Wietstock, (nicht Wittstock), ca 25 km. Die ersten Motive finde ich schon am Barnackufer, am HKW Lichterfelde-West.

Hier ein Betonsteinwerk und das Heizkraftwerk Lichterfelde.


Der alten Bundesstraße 101 folgend gelangt man nach Genshagen am südlichen Teil des Autobahnrings. Dort bin ich einen Teil des Naturlehrpfads entlanggefahren mit schönen alten Bäumen.



Die Autobahn überquert kommt man auf Plattenwegen parallel zur 101 nach Löwenbruch. Das Landhotel dort züchtet Galloway-Rinder.


In Wietstock auf dem Winkelhof habe ich mich auf die Pferdeweide gesetzt, das Pippi-Langstrumpf-Pferd ist mein Appaloosa Prince.



Proffi ist ein altes Pferd mit einem Tumor im Kopf, er liegt viel.


Santino knabbert gern an den alten Holzstämmen.





Sonntag früh war wieder schönes Wetter, also nochmal los mit dem Fahrrad. Hier ein Haus in der Marthastraße in Lichterfelde.


Auf der Rückfahrt von Wietstock nach Berlin hab ich noch einmal in Löwenbruch angehalten und die Schafe gezeichnet.



Ein malerisches verfallenes Gehöft mit vielen verschiedenen Tieren.



Mit der Bäuerin habe ich mich noch unterhalten, dann mußte ich los, es kam ein kalter Wind auf und wurde regnerisch.



Und hier noch ein paar ein Eindrücke aus unserem freitäglichen Zeichnen, wir beschäftigen uns häufig mit meinem Einkauf. So können wir für den Kalenderwettbewerb für 2013 von Hahnemühle üben.








Ich werde die nächsten Tage noch auf meinem LichterfelderSkizzenblog Fotos von der Fahrrad Tour posten, guckt doch mal die nächsten Tagen rein:


18.03.2012

tempelhofer freiheit

tempelhof1_170312 tempelhof2_170312 tempelhof_zirkus_170312fb

diesen samstag erstmals frühling. daher zum flughafen die dortige 'tempelhofer freiheit' geniessen, also rollen mit allerlei rollsportgrät, ärgern, dass drachen vergessen, von hilfsbereiten longboarder trick zum besteigen eines waveboards entgegennehmen (auf den horizont gucken, und nicht aufs board. und tatsächlich, hier gibts horizont. und es klappt) die rollfeldrelikte malen. asphalt und betonplatten, gras dazwischen. den zirkus malt meine tochter.

zuvor siegerentwurf für iga geguckt und dann dort gedacht, warum überhaupt entwurf, warum iga. alles ist gut, die klug pointierte infrastruktur, die 'ungestalten' flächen, deren exzessive aneignung (hallo lars lerup - beim linksuchen stelle ich fest, das es nicht mal in wikipedia was über 'building the unfinished' gibt - argh).

also genießen, dann kommt iga, und tulpenrabatten statt freiheit! - 'Die heutige Form der Freifläche ist ein Übergangsstadium und Ausgangspunkt eines nachhaltigen Entwicklungsprozesses.'

es gibt ein (sieger)entwurfsbild, da ist etwa wo ich beim zweiten bild hocke ein runder tümpel mit lauschiger holzbrücke...halt 'ein hohes gestalterisches Niveau für die Planung der zukünftigen Parklandschaft'... so beseitigt man wohl 'Fehlende Wegeverbindungen, eingeschränkte Nutzungsangebote für Kinder und Ältere sowie minimale Infrastruktur sind Beispiele für vorhandene Defizite des Ortes. ' meine kinder finden hier nutzungsangebote, und zwar die, die es sonst nirgends gibt. und über wiesen kann und darf man laufen (besonders, solange keiner stiefmütterchenbeete drauf angelegt hat)

'Räume schaffen heißt Erfahrungen machen - ein Verb, kein Substantiv. Der physische Raum zuzüglich seiner Aneignung durch den Menschen: das ist Raum.' lars lerup, building the unfinished, 1977.

ok, im hinteren teil bleibt was über, und ein bisschen ablesen kann man die startbahn. aber direkt am schmucken flughafenhäuschen muß natürlich ein ordentlicher vorgarten hin.

nachtrag 26.03 - eine passende inititiative!

16.03.2012

Wismarplatz during the last days of winter


The brown wash on the right froze while I was drawing - I had to take it all inside and add most of the lines at home.

And some people on public transport:


Konzert Ensemble Saltiel

Die Ensemble Saltiel sang sefardische Hochzeitslieder in der Grosser Saal der Sinagoge in der Oranienburger Str. 29. Sefardisch oder Ladino ist die Sprache der spanischen Juden, die im 1492 von Spanien vertrieben würden. Es würde von den Juden in Nordafrika, Italien, Griechenland, Türkei und den Balkan Staaten gesprochen. Es ist ein alt spanisches Dialekt mit andere Einflüsse.
Sefardic Music
Ich war begeistert, weil ich viel verstanden habe.

14.03.2012

Kuchen Abend

Das ist ein gute Plan für sonntags Abend, besonders wenn dass Wetter immer noch kühl ist...
(wann kommt endlich den Frühling?)
Wir haben so ein Kuchenwettbewerb gemacht... Vickys Kuchen war die gelungen Gewinner! Braun Birne Kuchen, lecker!
Ich habe erst danach gezeichnet! keine Kuchen so..., nächstes Mal!

12.03.2012

U8 Richtung Wittenberg

U-8 richtung Witternau
Leute in dem U-Bahn

Spanische Küche in Neukölln

Manuela Tapas
Manuela Tapas restaurant

Manuela Tapas ist ein gemutliches Bar-Restaurant in Friedelstr. 34.
Dort kann man hervorragende spanische Tapas auf traditionelle Weise mit den besten Produkten genießen.
Sehr empfehlenswert!

120312

bus icc 120312

das icc posiert vor den pendlern, die vor der station messe nord warten.
der bus kommt.

international congress center poses to commuters waiting at station messe nord.
bvg bus arrives.

09.03.2012

08.03.2012

Mannheim

Ich war mal wieder in Mannheim. Das Wetter war gut, also konnte ich ein bisschen herumlaufen und zeichnen.