08.12.2016

04.12.2016

Arminiusmarkthalle

Jeden Winter zeichnen wir mindestens einmal in der Markthalle in Moabit. Und immer sieht die Halle etwas anders aus. Alte Stände verschwinden, neue Stände entstehen. Die vernachlässigte Ecke hinten rechts wird jetzt durch einen Taco-Stand mit VW-Bus und ein österreichisches Restaurant belebt, der Obststand neben dem Alimentari e Vini ist einem teuren Burgerladen gewichen (tja, Pulled-Pork ist eben hipper als Obst und Gemüse...) und das Hofladen-Restaurant ("Wohnzimmer") hat einen zusätzlichen schönen Raum bekommen, wo früher ein Ramschladen drin war (eine große Verbesserung).

Hier der Blick auf den Tresen und das kleine Separee des Hofladens. Es war noch ziemlich leer. Später war der Vorhang des Separees zu. Wollte da jemand ungestört speisen?

Der Hinterausgang mit einer Ecke des Cafés "Thussi & Armin" in Reihe 10


Besucher des Cafés


Die Kühltheke des "Alimentari e Vini" 

 und noch ein kleines Detail der wunderbaren Hallenarchitektur (am Kapitell fehlt schon ein Blatt)


02.12.2016

Malwine

161202_malwine
Heute morgen liegt gegenüber dem alten Heizkraftwerk dieser bewohnbare Kahn.

Die Bäume am Ilburger Ufer sind kahl, Laub schwimmt im Wasser und sammelt sich an der Ufermauer der Spree.

30.11.2016

Classic Remise

Autos sind nicht so mein Thema, also wäre ich fast nicht hier hergekommen. Aber es ist ein schöner Ort zum Zeichnen, und es gibt auch wirklich schöne Oldtimer zu sehen! Fahrzeuge verschiedenen Alters stehen dicht nebeneinander, was schöne Gegensätze ergibt, und dazwischen schlendern fachsimpelnde Fans herum. Auf jeden Fall ein interessanter Ort, den sonst wohl nicht besucht hätte.

Treffen der Generationen.

Autobetrachter haben eine interessante Körpersprache.

28.11.2016

Buchvorstellung in der Büchergilde Berlin

Gemeinsam mit seiner Verlegerin Annette Köhn vom JAJA-Verlag tellte Felix Scheinberger 
am Donnerstag sein neues Buch "Hedo Berlin" im Buchladen der Büchergilde Gutenberg in Berlin vor.
Hier eine Skizze von der recht kurzweiligen Veranstaltung.


27.11.2016

Classic Remise

Zweites Zeichentreffen im Oldtimer-Paradies in der Wiebestraße in Moabit. Ich war 10 Min. zu früh und konnte vom Auto aus mal die Außenansicht des ehemaligen Straßenbahndepots zeichnen (Farbe zuhause).


Dieses Mal habe ich mir die alten Zapfsäulen auf der Galerie vorgenommen, die ich schon letztes Jahr auf meine imaginäre Liste gesetzt hatte.


Es war recht kühl und zugig, so dass ich auf das Autozeichnen verzichtet habe (obwohl sie so schön glänzten und lockten - ach, waren da Schätze zu sehen. Sehenswert! Und ich bin wirklich kein Autofan).

Ausklang bei Tee und Kakao im wärmeren Restaurant der Remise.



23.11.2016

In Frohnau

Heute war ich in Frohnau im Café Zeltinger verabredet. Ich hatte vorher noch 20 Minuten Zeit und das Wetter war schön, so dass ich endlich mal den Casinoturm mit dem S-Bahnhof zu Papier bringen konnte (naja, so gut es eben geht, wenn man im Stehen zeichnet). Den farbigen Hintergrund hatte ich schon vor längerer Zeit im Skizzenbuch angelegt.


Im Café mussten die beiden Frauen am Fenster herhalten.




19.11.2016

Café Krümel

Das Bunte in der Mitte war ein federgeschmücktes Meerschweinchen, das bei Geldeinwurf nagend mit dem Körper vibrierte.

Supermond Prozession

Oderberger Straße entlang

Eschenbräu

heißt die kleine Hofbrauerei in der Triftstraße im Wedding. Ziemlich versteckt liegt der Eingang in den Bierkeller. Dennoch finden viele Leute den Weg, denn es war später rappelvoll.


Dort wird nicht nur Bier gebraut, sondern auch Schnaps gebrannt. Wir saßen neben der Brennereianlage, von der ich aber nur den Kessel gezeichnet habe. Zu unübersichtlich erschien mir die Gerätschaft daneben.


A6-Aquarell-Skizzenbuch von Hahnemühle, Tinte: Super5, Aquarellfarbe: Schmincke Horadam


Übrigens kann man sich hier sein Essen mitbringen. Thomas hat gut für uns gesorgt... Danke Thomas.

14.11.2016

Offenes Atelier und Deutsche Oper


Ein Sonntagnachmittag im Kunstzentrum Tegel-Süd in Katrins Atelier. 


Ein Samstag-Nachmittag in der kleinen Spielstätte der Deutschen Oper ("Tischlerei").