23.09.2016

Wilhelm Hoeck

160922_wilhelmhoeck-copy

Am nördlichen, noch für Autos erlaubten Teil der Wilmersdorfer Strasse, liegt Wilhelm Hoeck. Ich habe gut 13 Jahre in Charlottenburg gelebt, bevor ich dieses patinierte Lokal entdeckte. Seither verschluckt es mich gelegentlich für 1-2 Stunden.

Es gibt Pilsener Urquell vom Fass - das Erste dauert und zeigt man Zeichen von Ungeduld (kurzes Lidzucken oder Ähnliches) ruft die Schankfrau sofort von irgendwoher 'Urquell kommt gleich'. Im weiteren Verlauf fragt sie immer genau so, ob man ein weiteres wolle, dass sie gegebenenfalls beim letzten Schluck ein neues, in Ruhe gezapftes Glas rüberreichen kann.

Meist läuft keine Musik (besser).

Man hört die anderen Gäste reden. Ein Wildlederhutträger kommt rein. Von irgendwo links, Frau: 'Jürgen, wo haste denn das Hemd her. Jürgen. Jürgen! Ist schön, das Hemd. Wo haste das denn gekauft. Jürgen.'

Nachdem der Mann mit Hut weg ist: 'Ich war beim Friseur und jetzt stehen mir die Haare zu Berge. War halt Scheiße, der Friseur,'

 Ich gehe heute nach 2 Bier. Mein Bargeld ist alle.

22.09.2016

Briefmarken Weine



Ein Lokal, in dem es außer Wasser ausschließlich italienische Weine zu trinken gibt, kein Bier, keine Limo, nichts. Essen ist möglich, italienische Speisen sind auch im Angebot. Sitzen ließ sich noch draußen, auf der stimmungsvollen Karl-Marx-Allee.

20.09.2016

Samstagnacht

gehen wir tanzen!

Das ehemalige Kino "Filmbühne am Steinplatz" ist nun ein Restaurant und Veranstaltungsort. Dort lässt es sich gut tanzen und feiern.




Postkartenblock von Guardi, Super5-Tinte "Atlantic" und Schmincke Horadam-Aquarellfarben

16.09.2016

Internationales Literaturfestival

im Haus der Berliner Festspiele

 Die Zwischenfeststellung des Moderators, dass es zum Chaos dazugehört, dass Verantwortungsstrukturen zerfließen, wollten die Zuschauer_ innen nicht gelten lassen. Landrat Loge empfahl daraufhin die Lektüre dieses Dokuments, das sich wie ein guter Roman lese:
Link
Die beiden anwesenden Verantwortlichen bereuten, sich nicht früher an den örtlichen Obrigkeiten vorbei an höhere Stellen gewendet zu haben. ("Hätte sofort Wowi informieren müssen.")


Dudenhöffer: In den USA sind Konsumentenrechte ernstgemeint, hier Anekdötchen.



Ivana Sajko auf eine Frage: Die männliche Person in meinem Buch kann sich den Luxus eines emotionalen Breakdowns leisten, die weibliche Person nicht, sie geht weiter arbeiten. Zuschauerin: Wegen dem Kind? Nicken.

Strandbar Mitte

Ein letzter Hochsommerabend Mitte September - die Strandbar im Monbijoupark ist dementsprechend gut besucht. Donnerstag ist Salsa-Abend und man tanzt unter Lichterketten und einem riesigen Vollmond, und ab und zu fährt ein beleuchteter Dampfer vorbei. Entspannte, glücklichmachende Atmosphäre. So muss ein Sommerabend sein.


Dunkelrote Super5-Tinte und Schmincke-Aquarell im Hahnemühle Report & Art Book

Das Emisch-Haus

Neues aus Lichterfelde, mal wieder das altbekannte Emisch-Haus mit dem prägnanten Turm. An der Kreuzung Curtius/Baselerstraße habe ich das letzte Sonnenlicht auf den Häusern einfangen können. Um diese Lichteffekte darzustellen benutze ich lieber Ölfarben als Zeichnung und Aquarell, da bin ich einfach schneller, bis auf ein paar letzte Details habe ich eine Stunde gebraucht.
Öl auf Leinwand, 24 x 30 cm

Hardenbergstrasse

160915_hardenbergstr_c.160915_zoopalst_c 160815_breitscheidplatz_c
Zur Premiere eines Fischfilms fahre ich zum Aufpassen mit zum Zoopalast. Ein Security-Mann lässt die beiden Teenager, die ich begleite auch ohne (in Preisausschreiben zu gewinnendes oder wg. VIP-Status geschenktes) Ticket in den Film. Der ist lang, so dass ich viel Zeit auf dem breiten Bürgersteig an der Hardenbergstrasse verbringe.
Menschen laufen meist in Gruppen durch die warme Spätsommerluft. Auf dem Breitscheidplatz schimmert das Licht kühl blau durch die verglasten Gitterelemente von Eiermanns oktogonalem Bau, während der Tuff-Klotz daneben hell angestrahlt wird.
Vor dem Zoopalast warten ab ca. 22:00 außer mir noch weitere Menschen im Elteralter, bis nach schnell mit jüngeren Kindern nach Hause eilenden Menschen, schließlich, als letztes, glückliche Teenager heraustrotten.

15.09.2016

Folsom

Letztes Samstag wie jedes Jahr fand den Folsom Straßenfest statt. Männer in Latex, Leder und Uniformen waren zu sehen. Miss Natasha Enquist spielte um 18:00 und ich wollte sie zeichnen. Sie ist sehr talentierte als Künstler aber auch als Model.


Ich habe auch einige Zuschauer gezeichnet,

Tattoos zu zeichnen finde ich sehr schwer. Hat jemand ein paar Typs, wie man besser Portraits mit Tattoos darstellt? 

09.09.2016

Vom Wikingerufer

gebauer_090916 copy

Auf Strassenniveau ist das Moabiter Wikingerufers gesperrt, "da konstruktionsbedingt ein Versagen der Uferwand ohne Vorankündigung möglich ist", wie auf dem Bauschild vorbildlich umfassend informiert wird.
Ich hoffe, dass die grün lakierte Spundwand noch hält und riskiere von unten am Ufer neben der Wand einen Blick auf die Gebauer Höfe auf der Charlottenburger Seite der Spree.

02.09.2016

Hauptbahnhof

Wegen des schönen Wetters war das Restaurant Vapiano eher leer, wir hatten tolle Panorama-Plätze. Rollstuhlfahrer versuchten Zeitungen an Reisende zu verkaufen, der Rikscha-Fahrer ruhte nur kurz aus ehe er wieder nachgefragt wurde. Wie die Bier-Trinkenden auf den Sitzblöcken die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen hatten, war nicht ersichtlich.

31.08.2016

No need for fancy names

Das Café ist gerade mal zwei Meter breit. Aber um die Mittagszeit liegt es auf der Sonnenseite der Zossener Straße. Der sich dehnende Sportler nahm sofort Reißaus als er mein Tun bemerkte.

30.08.2016

Lange Nacht im Georg-Kolbe-Museum

Letzten Samstag (27.08.) haben wir zur 'Langen Nacht der Museen' auf Einladung des Georg-Kolbe-Museums Exponate, Besucher und Architektur dieses schönen Museums im Westend gezeichnet.

Stefanie Kremer 
Werner Krämer

Maike Josupeit

Die ehemaligen Atelierhäuser des 1947 verstorbenen Bildhauers Goerg Kolbe stehen in einem Garten. Am Samstag ist tolles Wetter, neben der Langen Nacht ist im Café K eine Hochzeitsgesellschaft.
Enno Peter
Später am Abend sieht man von draussen aus dem dunklen Garten Kolbes Plastiken durch die großen Fenster der Ausstellungsräume.



Rolf Schröter

Werner Krämer

Pamela Winchester

Olga Prudinkova
Im Hof gibt es neben den üblichen Bronzen  Musik, Getränke und Liegestühle.

Olga Prudnikova

Enno Peter

Pamela Winchester

Gast

Gast
Im Vorraum versammeln sich in Wellen eintreffende Lange-Nacht-Besucher zu den Führunngen. Wir zeichnen in der Ausstellung, 2 Gäste zeichnen mit.

Meike Josupeit

Olga Prudnikova

Rof Schröter




In den hinteren Räumen und im Untergeschoß ist noch bis zum 18. September die wundervolle Ausstellung 'Auguste Rodin und Madame Hanako' zu sehen.

Wir sitzen noch lange im Hof, als gegen halbzwei die letzten Zeichner nach Hause gehen, ist es immer noch warm. 

Vielen Dank an die netten Menschen vom Kolbe-Museum für den schönen Abend!